Sexuelle Orientierung

Eine Frau wird entlassen, nachdem sie sich als Lesbe geoutet hat. Ein Eigentümer will sein Apartment nur an ‚normale Familien‘ vermieten. Ein Freizeitclub lehnt zwei ältere homosexuelle Männer als Mitglieder ab, unter dem Vorwand, die anderen Mitglieder könnten ihren Anblick eventuell anstößig finden. Dies sind nur einige Beispiele.

Sexuelle Orientierung

Das Antidiskriminierungsgesetz schafft eine rechtliche Grundlage, um Missstände zu bekämpfen, wie:

  • Einstellungsverweigerung, Entlassung, Mietverweigerung, Ausschlussregeln für homosexuelle Personen oder Paare: direkte oder indirekte Diskriminierungen;
  • Anstachelung zu Hass, Gewalt oder Diskriminierung: Hassreden;
  • Gewalttaten aller Art, körperliche und verbale Angriffe sowie Mobbing in der Schule, am Arbeitsplatz, beim Sport, im Internet und in den sozialen Medien: Hassstraftaten.

Was unternimmt Unia?

Der Dienst Unia bekämpft Homophobie und allgemein alle Arten von Diskriminierung, Ablehnung, Ausgrenzung, Hass und Gewalt aufgrund der sexuellen Orientierung, indem er:

  • die diskriminierten Personen berät und begleitet;
  • jeden Einzelnen über seine Rechte aufklärt (Antidiskriminierungsgesetzgebung);
  • Weiterbildungen für die Polizei und Staatsanwaltschaft anbietet;
  • Sensibilisierungskampagnen organisiert, beispielsweise zum Internationalen Tag gegen Homophobie (17. Mai);
  • Rücksprache mit den Organisationen und Vereinigungen hält;
  • Berichte verfasst, Studien durchführt und Empfehlungen für die Behörden formuliert.

Wenn Sie selbst diskriminiert werden oder Zeuge einer Diskriminierung aufgrund der Geschlechtsidentität oder des Geschlechtsausdrucks sind, verweist Unia Sie an das Institut für die Gleichheit von Frauen und Männern.


 

Auf dem Laufenden bleiben

Möchten Sie die Aktivitäten von Unia verfolgen? Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten:

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter