Internet

Auf Facebook schlägt jemand vor, man sollte Muslime deportieren. In einer Reihe verleumderischer E-Mails werden homosexuelle Eltern angegriffen. Ein Videoclip zieht die Gräueltaten des Holocaust ins Lächerliche. Dies sind nur einige Beispiele. 

Viele Mitteilungen im Internet fallen unter die freie Meinungsäußerung, die ein Grundpfeiler der Demokratie ist. Kritische, selbst schockierende und verletzende Meinungen müssen geäußert werden dürfen. Doch diese Freiheit ist nicht unbegrenzt. In diesem Bereich unserer Website finden Sie Informationen über Hassbotschaften und was man dagegen unternehmen kann. 

Auf dem Laufenden bleiben

Möchten Sie die Aktivitäten von Unia verfolgen? Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten:

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter